Bigsize

Album der Woche

The Chemical Brothers
Born In The Echoes

Technologie, Humor und ein enges Oberteil

  • warning: Illegal string offset 'format' in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/cck/modules/fieldgroup/fieldgroup.module on line 431.
  • strict warning: Only variables should be passed by reference in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/date/date/date.theme on line 201.
  • strict warning: Only variables should be passed by reference in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/date/date/date.theme on line 201.
  • : Function split() is deprecated in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/themes/alternativenation/block-block-7.tpl.php on line 3.
  • : Function split() is deprecated in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/themes/alternativenation/block-block-2.tpl.php on line 2.
  • : Function split() is deprecated in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/themes/alternativenation/block-block-2.tpl.php on line 3.
  • : Function split() is deprecated in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/themes/alternativenation/block-block-5.tpl.php on line 2.
  • : Function split() is deprecated in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/themes/alternativenation/block-block-5.tpl.php on line 3.
  • : Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/includes/view.inc on line 1095.
  • strict warning: Non-static method view::load() should not be called statically in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/views.module on line 716.
  • strict warning: Declaration of views_handler_filter::options_validate() should be compatible with views_handler::options_validate($form, &$form_state) in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/includes/filter.handlers.inc on line 570.
  • strict warning: Declaration of views_handler_filter::options_submit() should be compatible with views_handler::options_submit($form, &$form_state) in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/includes/filter.handlers.inc on line 570.
  • strict warning: Declaration of views_handler_filter_many_to_one::init() should be compatible with views_handler_filter::init(&$view, $options) in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/includes/filter.handlers.inc on line 1562.
  • strict warning: Declaration of views_handler_argument::init() should be compatible with views_handler::init(&$view, $options) in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/includes/argument.handlers.inc on line 694.
  • strict warning: Declaration of views_plugin_display::options_validate() should be compatible with views_plugin::options_validate(&$form, &$form_state) in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/includes/plugins.inc on line 1861.
  • strict warning: Declaration of views_plugin_display::options_submit() should be compatible with views_plugin::options_submit(&$form, &$form_state) in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/includes/plugins.inc on line 1861.
  • strict warning: Declaration of views_plugin_style_default::options() should be compatible with views_object::options() in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/includes/plugins.inc on line 3100.
  • strict warning: Declaration of views_plugin_row::options_validate() should be compatible with views_plugin::options_validate(&$form, &$form_state) in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/includes/plugins.inc on line 3673.
  • strict warning: Declaration of views_plugin_row::options_submit() should be compatible with views_plugin::options_submit(&$form, &$form_state) in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/includes/plugins.inc on line 3673.
  • strict warning: Declaration of views_handler_field_comment::init() should be compatible with views_handler_field::init(&$view, $options) in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/modules/comment.views.inc on line 480.
  • strict warning: Declaration of views_handler_field_username_comment::init() should be compatible with views_handler_field::init(&$view, $options) in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/modules/comment.views.inc on line 527.
  • strict warning: Declaration of views_handler_field_node_new_comments::pre_render() should be compatible with views_handler_field::pre_render($values) in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/modules/comment.views.inc on line 803.
  • strict warning: Declaration of views_handler_filter_node_status::operator_form() should be compatible with views_handler_filter::operator_form(&$form, &$form_state) in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/modules/node.views.inc on line 1112.
  • strict warning: Declaration of views_handler_filter_search::exposed_validate() should be compatible with views_handler::exposed_validate(&$form, &$form_state) in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/modules/search.views.inc on line 230.
  • strict warning: Declaration of views_handler_field_file::init() should be compatible with views_handler_field::init(&$view, $options) in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/modules/system.views.inc on line 225.
  • strict warning: Declaration of views_handler_filter_term_node_tid::value_validate() should be compatible with views_handler_filter::value_validate($form, &$form_state) in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/modules/taxonomy.views.inc on line 933.
  • strict warning: Declaration of views_handler_field_user::init() should be compatible with views_handler_field::init(&$view, $options) in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/modules/user.views.inc on line 414.
  • strict warning: Declaration of views_handler_filter_user_name::value_submit() should be compatible with views_handler_filter_in_operator::value_submit($form, &$form_state) in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/modules/user.views.inc on line 746.
  • strict warning: Declaration of views_handler_filter_user_name::value_validate() should be compatible with views_handler_filter::value_validate($form, &$form_state) in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/modules/user.views.inc on line 746.
  • strict warning: Declaration of views_handler_field_content::options() should be compatible with views_object::options() in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/cck/includes/content.views.inc on line 398.
  • strict warning: Declaration of date_api_argument_handler::init() should be compatible with views_handler_argument::init(&$view, &$options) in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/date/date_api.views.inc on line 368.
  • strict warning: Declaration of date_api_argument_handler::options() should be compatible with views_object::options() in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/date/date_api.views.inc on line 368.
  • strict warning: Declaration of date_plugin_display_attachment::options() should be compatible with views_object::options() in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/date/date_api.views.inc on line 401.
  • strict warning: Declaration of date_api_filter_handler::value_validate() should be compatible with views_handler_filter::value_validate($form, &$form_state) in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/date/date_api.views.inc on line 895.
  • strict warning: Declaration of date_api_filter_handler::options() should be compatible with views_object::options() in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/date/date_api.views.inc on line 895.
  • strict warning: Declaration of link_views_handler_filter_protocol::options() should be compatible with views_object::options() in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/link/link.views.inc on line 188.
  • strict warning: Declaration of link_views_handler_argument_target::options() should be compatible with views_object::options() in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/link/link.views.inc on line 331.
  • strict warning: Declaration of calendar_plugin_display_page::init() should be compatible with views_plugin_display::init(&$view, &$display, $options = NULL) in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/calendar/calendar.views.inc on line 328.
  • strict warning: Declaration of calendar_plugin_display_page::options() should be compatible with views_object::options() in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/calendar/calendar.views.inc on line 328.
  • strict warning: Declaration of calendar_plugin_display_block::init() should be compatible with views_plugin_display::init(&$view, &$display, $options = NULL) in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/calendar/calendar.views.inc on line 397.
  • strict warning: Declaration of calendar_plugin_display_block::options() should be compatible with views_object::options() in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/calendar/calendar.views.inc on line 397.
  • strict warning: Declaration of calendar_plugin_display_attachment::options() should be compatible with views_object::options() in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/calendar/calendar.views.inc on line 486.
  • strict warning: Declaration of calendar_plugin_style::init() should be compatible with views_plugin_style::init(&$view, &$display, $options = NULL) in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/calendar/calendar.views.inc on line 659.
  • strict warning: Declaration of calendar_view_plugin_style::options() should be compatible with views_object::options() in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/calendar/calendar.views.inc on line 714.
  • strict warning: Non-static method view::load() should not be called statically in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/views.module on line 716.
  • strict warning: Non-static method view::load() should not be called statically in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/views.module on line 716.
  • strict warning: Non-static method view::load() should not be called statically in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/views.module on line 716.
  • strict warning: Non-static method view::load() should not be called statically in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/views.module on line 716.
  • strict warning: Non-static method view::load() should not be called statically in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/views.module on line 716.
  • strict warning: Non-static method view::load() should not be called statically in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/views.module on line 716.
  • strict warning: Non-static method view::load() should not be called statically in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/views.module on line 716.
  • strict warning: Non-static method view::load() should not be called statically in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/views.module on line 716.
  • strict warning: Non-static method view::load() should not be called statically in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/views.module on line 716.
  • strict warning: Non-static method view::load() should not be called statically in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/views.module on line 716.
  • strict warning: Non-static method view::load() should not be called statically in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/views.module on line 716.
  • strict warning: Non-static method view::load() should not be called statically in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/views.module on line 716.
  • strict warning: Non-static method view::load() should not be called statically in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/views.module on line 716.
  • strict warning: Non-static method view::load() should not be called statically in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/views.module on line 716.
  • strict warning: Non-static method view::load() should not be called statically in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/views.module on line 716.
  • strict warning: Non-static method view::load() should not be called statically in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/views.module on line 716.
  • strict warning: Non-static method view::load() should not be called statically in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/views.module on line 716.
  • strict warning: Non-static method view::load() should not be called statically in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/views.module on line 716.
  • strict warning: Non-static method view::load() should not be called statically in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/views.module on line 716.
  • strict warning: Non-static method view::load() should not be called statically in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/views.module on line 716.
  • strict warning: Non-static method view::load() should not be called statically in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/views.module on line 716.
  • strict warning: Non-static method view::load() should not be called statically in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/views.module on line 716.
  • strict warning: Non-static method view::load() should not be called statically in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/views.module on line 716.
  • strict warning: Non-static method view::load() should not be called statically in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/views.module on line 716.
Technologie, Humor und ein enges Oberteil

Technologie, Humor und ein enges Oberteil

Róisín Murphy im Interview (29.5.2015)

Begeisterung allenthalben. Róisín Murphys drittes Soloalbum Hairless Toys findet großen Anklang. Im Rahmen des Telekom Electronic Beats Festivals in Köln bietet sich die Gelegenheit, die viel gefragte und sehr vielseitige Künstlerin zu treffen, die sowohl mit ihrer Stimme als auch ihrer Bühnenpräsenz das Publikum in den Bann zieht.

 

Es ist laut. Sehr laut. Im E-Werk in Köln läuft gerade der Soundcheck von Django Django. Und die sorgen dafür, dass der Schall wirklich in jeden Winkel des Gebäudes dringt. Keine optimalen Bedingungen also, um hier ein halbwegs entspanntes Gespräch führen zu können. Kurz entschlossen verlegt Róisín Murphy unser Interview in den Tour-Bus und gewährt uns einen Einblick in ihr Leben.

AN: Jeder scheint sich derzeit darauf zu fokussieren, dass du dein letztes Album vor fast acht Jahren veröffentlicht hast. Wer ein wenig genauer hingeschaut hat, weiß, dass du in der Zwischenzeit ja durchaus beschäftig warst.

RM: Nun, richtig beschäftigt war ich nicht. Die EP Mi Senti, mein italienisches Projekt, das war ein wenig aufwändiger und hat mir schon etwas abverlangt. Einiges sogar. Aber ich bin eben damit weder auf Tour gegangen noch habe ich Videos gemacht; und ich habe auch nur ganz wenige Interviews gegeben. Es war letztlich nicht soviel Aufwand wie ein ganzes Album zu machen.

AN: Hättest du dir denn insgesamt mehr Aufmerksamkeit für Mi Senti gewünscht?

RM: Nein, ich habe es definitiv nur als eine EP betrachtet und als etwas sehr Spezielles. Es hat auch viel mit The Vinyl Factory zu tun, die sehr feine Vinyl-Platten veröffentlichen und denen es auch um das Experimentieren geht. Mi Senti war eine experimentelle Idee. Jedenfalls für mich, die immer bei einem Major-Label unter Vertrag war und von der erwartet wurde, dass sie immer ein Album veröffentlicht und anschließend auf Tour geht. Es war eine gute Gelegenheit, zu sehen wie es ist, eine EP auf Vinyl zu veröffentlichen, aber natürlich möchte ich gerne, dass die Leute darauf stoßen und sehen, wie musikalisch brillant es ist. Ich bin sehr, sehr stolz darauf und ich dachte heute noch, dass der Song In Sintesi, den wir beim Sound-Check gespielt haben, ganz ernsthaft wie ein großer Hit klingt. Schau, hier kommt mein gewaltiges Ego! (lacht) Es gibt Bands, die ihre komplette Karriere genau darauf aufbauen und die versuchen, zu erreichen so zu klingen. Ich sehe das so, dass das nur ein kleiner Teil ist von dem, was ich mache. Wir haben diese EP erstaunlich gut hinbekommen.

AN: Mi Senti kam dadurch zustande, dass Du Luca C & Brigante getroffen hast. Eddie Stevens, mit dem du jetzt ja bei Hairless Toys gearbeitet hast, hat dir dann bei der Umsetzung geholfen. Lässt sich sagen, dass Mi Senti notwendig war, um Hairless Toys zu machen?

RM: Definitiv. Es führte geradezu zu Hairless Toys. In den sechs oder sieben Jahren, in denen ich und Eddie Stevens nicht zusammen auf Tour waren, hat er die Alben verschiedener Leute produziert und hatte so die Möglichkeit, tief in diese Welt einzutauchen. Ich habe erkannt, wie er sich wirklich weiter entwickelt und sich eine unglaublichen Menge an Fertigkeiten im Studio angeeignet hat. Er ist nicht nur ein virtuoser Musiker, sondern auch ein brillanter Arrangeur, der von Harmonie mehr versteht als jeder Produzent, mit dem ich gearbeitet habe. Er versteht so viel mehr von Musik als alle zusammen genommen. Er ist ein Produzent, der das Studio wirklich verstanden hat; der einen sehr pragmatischen Sinn besitzt und der Prioritäten setzen kann. All das habe ich gesehen, als wir Mi Senti gemacht haben und da dachte ich mir, dass wir ein komplettes Album machen sollten.

AN: Eddie begleitet dich ja schon seit sehr vielen Jahren. Hast du vorher nie feststellen können, dass er ein so guter Partner sein könnte, um Songs mit ihm aufzunehmen?

RM: Ich habe ja sogar schon bei Moloko mit ihm zusammen gearbeitet. Da ging es aber hauptsächlich um Arrangements. Er hat ein paar ganz erstaunliche Streicher-Arrangements gemacht - wie beispielsweise die für Statues. Oder er hat Arrangements aufgeschlüsselt, um daraus neue für eine Live-Performance zu gestalten. Vor Jahren sind wir sogar auch einmal zusammen ins Studio gegangen. Wir riefen ein Projekt ins Leben, bei dem wir einige wirklich sehr, sehr dreckige, ekelhafte Songs gemacht haben. Die wurden allerdings nie veröffentlicht, weil man sie eigentlich auch nicht hören wollte, da man tatsächlich körperlich krank wurde, wenn man sie sich angehört hat. Die Leute hätten angefangen zu kotzen. Das ist das, was wir zuvor zusammen gemacht hatten.

AN: Was denkst du, was Mark Brydon (Róisín Murphys ehemaliger Lebensgefährte und Partner bei Moloko) von deiner Arbeit halten würde?

RM: Oh, ich weiß nicht. Das ist eine gute Frage. Am besten rufst du ihn an und fragst ihn. Sollen wir ihn jetzt anrufen? (lacht) Ich würde sagen, dass er sehr nachsichtig wäre und keine Probleme damit hätte. Ich bin mir eigentlich sicher, dass er das Album mögen würde. Ein beschissenes Album, irgendein schreckliches Pop-Album, das auch noch sehr erfolgreich wäre, würde er wahrscheinlich hassen. Aber da es ein gutes Album ist, bin ich mir sicher, dass für ihn in Ordnung ist.

AN: Sprecht ihr denn gelegentlich noch miteinander?

RM: Doch, wir sprechen miteinander; aber nur hin und wieder alle paar Jahre. Wir schauen, ob es dem anderen so weit gut geht, aber wir sind nicht Teil unseres gegenseitigen Lebens.

AN: Hättest Du dir nach der Trennung von Moloko vorstellen können, dass dein Weg so aussehen würde wie er jetzt war?

RM: Moloko hatte einen verrückten Start. Fast wie Zufall. Moloko selbst war eine verrückte Beziehung. Wir waren alles für einander und wir haben alles miteinander geteilt. Bis zu dem Album Statues - da wurde es etwas anderes. Als wir es machten, wussten wir, dass es unser letztes Album sein würde - und es trägt diese Trennung schon in sich. Das macht Statues zu etwas, was es von den andern Sachen, die wir gemacht haben, sehr unterscheidet. Es war wie eine andere Ära. Es war sehr, sehr schwierig für mich. Ich wusste nicht einmal, ob ich überhaupt mit jemand anderem ein Album würde machen können. Ich hatte keine Idee, wie die Zukunft für mich aussehen sollte und ich war sehr unsicher. Ich wußte nicht, ob ich die richtige Sache für mich und mein Leben ausgewählt hatte und ob ich nicht vielleicht doch einen sichereren Lebensplan für mich hätte wählen sollen. Als diese Beziehung zu Ende ging, dachte ich, dass ich alles verlieren würde - und er hat das wahrscheinlich auch so gefühlt.

uf_Roisin_Murphy-Interview_2015-2_large.jpeg AN: Wenn man sich anschaut, was du nach Moloko gemacht hast, würdest du dann sagen, dass das - im weitesten Sinne - Pop ist?

RM: Ich bin nicht Pop, weil ich nicht populär genug bin. (lacht) Ich liebe aber Pop und ich mache das, wovon ich denke, dass es Pop ist. Immer.

AN: Also ist Pop doch mehr als eine Ableitung von populär oder ein Maßstab, welche Menge an Alben man verkauft…?

RM: Pop ist ein mysteriöser Terminus. Es ist offensichtlich, dass ich Pop-Musik liebe. Ich bewundere Pop-Musik, aber es steht dem auch vieles im Weg, was Pop heutzutage zu einer vitalen Energie verhelfen könnte; was Pop anscheinend nicht erlaubt so jung und so lebendig sein zu können wie es eben sein sollte. Pop-Musik bedeutet Vitalität, und Vitalität ist dazu in der Lage, etwas zu adaptieren, etwas zu ändern, zu überraschen oder Grenzen zu verschieben. Die ideale Situation sähe so aus, dass man nicht in der Lage sein sollte, vorherzusehen, wie Pop-Musik in zwei Jahren klingen wird. Also wenn sie unvorhersehbar wäre. Unglücklicherweise ist es ziemlich vorhersehbar, ziemlich.

AN: Neben Mi Senti hast Du einige weitere Kollaborationen gemacht, von denen man insgesamt den Eindruck gewinnen konnte, dass du auf deinem neuen Album mehr in eine Dance- oder House-Richtung gehen würdest.

RM: Ja, eine Menge Leute haben das erwartet. Ich meine, ich mache das ja auch. Ich liebe beispielsweise den Track Jealousy, den ich vor zwei Monaten mit Crosstownrebels herausgebracht habe und der mit Parrot entstanden ist, dem Produzenten, mit dem ich auch Simulation gemacht habe. Ich denke, dass das sehr rassige Dance-Music ist, aber sie ist auch sehr puristisch. Ich finde Gefallen daran, aber ich muss auch eine gewisse Disziplin dafür aufbringen. Ich kann dort keine verrückten philosophischen Ideen haben, sondern es müssen sehr gradlinige Ideen sein, was die Songs angeht. So gesehen muss ich dabei letztlich disziplinierter sein als bei Hairless Toys. Das ist die Wahrheit. Es ist wirklich schwieriger, aber ich mag die Herausforderung und Musik, die in ihrer Form puristisch ist. Wahrscheinlich werde ich mit Parrot sogar ein ganzes Album aufnehmen.

AN: Deine Stimme auf Hairless Toys wirkt insgesamt sanfter als man das vielleicht sonst von deinen Aufnahmen gewohnt ist. Hast du es diesmal ganz absichtlich so gehalten?

RM: Ja, es gibt eine gewisse Intimität auf dem Album, aber das war kein erklärtes Ziel. Es ist mehr eine Reaktion auf die Art wie wir das Album aufgenommen haben. Wir haben uns in einem sehr kleinen Raum aufgehalten, der sich unter einer Eisenbahnbrücke befand und hatten keine professionelle Gesangskabine. Hin und wieder sind dann auch Züge vorbeigekommen und so konnten wir kein großes, teures Mikrofon nehmen, sondern wir mussten ein kleines, einfaches Mikrofon verwenden, das ich mit der Hand gehalten habe während ich neben Eddie saß. Außerdem haben wir keine großartigen Effekte für den Raumklang angewendet.

AN: Ziehst du diese Form der Aufnahme vor?

RM: Nein, ich bevorzuge gar nichts, aber ich liebe die Veränderung und neue Herausforderungen. Die Herausforderung bei diesem Album war jedoch insbesondere musikalischer Art. Es drehte sich viel um die Arrangements und es ging mehr um eine Entwicklung innerhalb der Songs, bei denen nicht immer und immer wieder der gleiche Refrain auftaucht. Es war ein wenig mehr wie klassisches Song-Writing; anders als es die meisten Leute mit der heutigen Technologie machen.

AN: Aber du stehst auch auf Technologie…?

RM: Ja. Ich stehe auf so einiges. Ich hatte neulich eine etwas launische Unterhaltung über elektronische Musik. Was zur Hölle ist elektronische Musik? Jedes Album ist heutzutage ziemlich elektronisch. Es kann zwar so nachbearbeitet werden, dass es sich nicht so anfühlt, als wäre es ein elektronisches Album, aber es bleibt dennoch elektronisch. Zumindest in neun von zehn Fällen. Was mich stört, ist, dass da immer diese gewisse Unterscheidung mitschwingt; die, dass es auf der einen Seite großartige Musik und auf der anderen Seite großartige elektronische Musik gibt.
Ich versuche nicht, ein gutes elektronisches Album zu machen, ich versuche nur, ein gutes Album zu machen. Dabei benutze ich die Werkzeuge, die zu Verfügung stehen, die für jeden heutzutage selbstverständlich sind. Ich weiß, dass man Musik irgendwie benennen muss, aber müssen wir heutzutage wirklich noch diese Unterscheidung treffen? Können wir sie vielleicht nicht einfach übergehen? Wir leben wirklich nicht mehr in den 1960ern.

AN: Wie würdest du denn deine musikalischen Einflüsse bezeichnen? Bist du irisch geprägt?

RM: Ich bin so aufgewachsen, dass jeder permanent Lieder gesungen hat. Das war aber eben nicht unbedingt irische Musik im eigentlichen Sinne. Das waren eher Songs aus dem American Songbook, das waren Elvis-Songs, Country- und Western-Songs, Jazz-Songs, Songs in der Art von Ella Fitzgerald oder auch Lieder von Musicals.
Mein Onkel war ein brillanter Jazz-Musiker mit absolutem Gehör; ein Band-Leader in vielen verschiedenen Bands und in unserer Gegend ziemlich bekannt. Ein unglaublicher Kerl. Seit ich ein kleines Mädchen war, bin ich zu seinen Auftritten gegangen. Und mein Vater sang permanent. Er muss ungefähr 3000 Lieder gekannt haben. Wir hatten eine Art Spiel, bei dem man ihm irgendeinen Begriff nannte und er wettete, dass er einen passenden Song dazu kannte.

AN: Aber du hast nie beabsichtigt eine professionelle Sängerin zu werden? Oder hat dir das jemand vorhergesagt?

RM: Nein. Meine Eltern mochten meine Stimme, als ich ein Kind war, aber ich hatte keinen Gesangs- oder Musik-Unterricht. Ich habe auch keine Tanz- oder zur Schauspielstunden genommen. Wenn ich von der Schule kam, habe ich meine Tasche abgelegt und ging raus. Ich hatte jeden Tag meine absolute Freiheit bis abends um sechs Uhr. So wurde ich aufgezogen. Nur meine Tanten - die übrigens in Manchester lebten, und die später mit ein Grund dafür waren, warum wir dort hingezogen sind - regten bei ihren Besuchen an, dass man mich nach Dublin bringen sollte, damit ich dort etwas beim Theater oder mit Musik machen würde. Aber meine Mutter war letztlich zu faul und macht es nie. Niemand hat mir etwas aufgedrängt und niemand hat etwas von mir erwartet.

AN: Du bist eine Künstlerin, die auch sehr visuell arbeitet, und ein gewisses Markenzeichen von dir ist, dass du auf der Bühne ständig in neue Outfits schlüpfst. Wählst du alle Kleidungsstücke und alle visuellen Dinge selbst aus, bevor du auf Tour gehst?

RM: Zwei Wochen vor dieser Show habe ich zu der Band gesagt: Ich schwöre es, dieses Mal nehme ich keine Kleidungsstücke mit; ich gehe einfach mit einem Hoodie auf die Bühne. Keiner hat mir geglaubt. Innerhalb von zwei Wochen hatte ich einen Kleiderschrank voll, der mit den verrücktesten Kleidungsstücken gepackt war, die du im Leben gesehen hast. Ich habe sie alle mit auf Tour genommen und diesen Teil der Show dann auf der Bühne ausgearbeitet. Nur auf der Bühne; wir proben das nie. Diese visuelle Sache geschieht einfach in Echtzeit. Ich habe auch nicht das Budget, massive Produktions-Proben zu machen, außergewöhnliche Kreativ-Direktoren oder Stylisten zu beschäftigen, die mich umgeben. Was ich aber besitze, ist ein gewisses Maß an Vorstellungskraft.

uf_Roisin_Murphy-Interview_2015-3_large.jpg AN: Die Bilder, die du beispielsweise in deinen Booklet zum Album veröffentlicht hast und die dich zeigen, sehen sehr stylisch aus. Man hat aber trotzdem ein wenig das Gefühl, dass du sie mit einem gewissen ironischen Unterton versehen und vielleicht nicht ganz so ernsthaft gemeint hast.

RM: Naja, die Person, die du siehst, stellt einen Charakter dar. Ich denke, dass es immer ein bisschen wie beim Kochen ist; da brauchst du auch immer ein wenig Salz. Und so gesehen muss bei allem immer irgendwo ein wenig Humor dabei sein. Humorlosigkeit ist pathetisch. Ich könnte falsch liegen, aber mein innerer Kompass sagt mir, dass Menschen, die keinen Humor haben, auch nicht intelligent sind. Ich setze die beiden Dinge buchstäblich gleich. Vielleicht verpasse ich auch einen gewissen Einfluss von hoch intelligenten, interessanten und brillanten Leuten in meinem Leben, weil sie nicht den gewissen Sinn für Humor besitzen. Aber grundsätzlich denke ich, dass Menschen, die keinen Humor besitzen, eher gefährlich sind.

AN: Zu dem Song Exploitation hast du dieses mal dein Video auch selber gemacht.

RM: Ja, stimmt. Und ich habe es beim ersten Mal auch ganz gut hinbekommen. Aber ich mache jetzt mein zweites und bin etwas paranoid, dass ich damit meine gerade erworbene Reputation zerstören könnte.
In gewisser Weise reizt es mich aber sogar aktuell mehr als die Musik, weil ich es niemals zuvor gemacht habe. Es ist so neu und fühlt sich wie etwas an, was ich immer schon insgeheim gemacht haben wollte. In letzter Zeit schaue ich mir gerne andere Künstler an, die ihre Videos selber gemacht haben. Wenn ich mir die anschaue, werde ich etwas neidisch und sage mir, dass ich das verdammt noch mal auch machen könnte.

AN: Kannst du etwas zu dem Prozess sagen, wie du bei deiner Video-Premiere vorgegangen bist?

RM: Im Grunde bin ich ein wenig wie ein Plagiats-Künstler. In dem Sinne, dass ich mir beispielsweise einige Filme - wie zum Beispiel von John Cassavetes - angeschaut habe. Ich habe mir auch Ideen aus der Werbung geholt wie beispielsweise von Catherine Deneuve bei Chanel No. 5.

AN: Auffallend ist bei dir auch die Beleuchtung…

RM: Ja, die Beleuchtung ist wirklich großartig. Ich habe den Fotografen angewiesen, „Beauty-Beleuchtung“ und noch mehr „Beauty-Beleuchtung“ zu verwenden. Jeder Fotograf, der mit mir arbeitet, muss unbedingt diese bestimmte Art der Beleuchtung machen. Das reicht. Wir brauchen keine andere Form der Kunst. (lacht) Ich denke, grundsätzlich gilt: Lerne von den besten. So sehe ich das. Ich habe studiert, wie beispielsweise Bergman Gesichter in Szene gesetzt und wie er sie aus verschiedenen Winkeln aufgenommen hat. Ebenso wie er Aufnahmen komponiert hat, bei denen Leute miteinander reden oder auch in Nahaufnahmen miteinander agieren.

AN: Eddie Stevens hat gesagt, dass deine Ideen manchmal etwas extrem seien. Was hat er damit gemeint?

RM: Du musst eine regelrechte Kraft hinter deiner Kreativität besitzen, damit sie sich in etwas verwandelt. Ich fühle mich so, als ob mir ein wenig die Zeit davon laufen würde; daher werde ich etwas intensiver. Weitermachen und das nächste Ding angehen. Das sind die Sachen, die du lernst, wenn du reifer wirst. Wenn man anfängt, dann denkst du, du hast alle Zeit der Welt, um auf Inspiration zu warten; um auf die richtige Situation zu warten, um auf das richtige Wetter oder den richtigen Tag zu warten. Wenn du älter wirst, dann denkst du, oh nein, ich hab doch noch alle diese Sachen zu sagen und all diese Dinge zu tun.

AN: Als du deine Familie gegründet hast, sah das aber noch nicht so aus, oder?

RM: Ich war wahnsinnig verliebt und das war natürlich sehr ablenkend. Ich hatte eine fantastische Zeit und ich bin immer noch sehr verliebt - auch in dem Sinne, dass ich mich nicht nur in einen Mann verliebt habe, sondern auch in meine Kinder. Das alles war sehr toll, aber eben auch sehr ablenkend. Zu dem Zeitpunkt hatte ich keinen Bedarf nach anderem. Jetzt ändert sich das wieder etwas und ich bin zurück. Aber mit einer anderen Intensität.

AN: Deine neue Intensität zeigt sich wohl auch daran, dass du mit Eddie Stevens insgesamt 35 Songs gemacht hast - und zwar innerhalb von nur fünf Wochen. Können wir also bald ein weiteres Album von dir und mit ihm erwarten?

RM: Ja, ich muss jetzt die ganzen Gigs ablehnen, weil ich wirklich zurück ins Studio muss. Ich muss die Dinge dringend erledigen und hoffentlich ist das neue Album bis zum Ende des Jahres fertig.

AN: Wie sähe zu Abschluss dein Ratschlag für die aus, die sich in das Musik-Business begeben wollen? Sollten sie ein enges Oberteil tragen? (In Anspielung auf das Debüt-Album von Moloko 'Do You Like My Tight Sweater?')

RM: Sie sollten auf jeden Fall ihrem Tight Sweater Dream folgen.

 

Skyscraper