Bigsize

Album der Woche

Queens Of The Stone Age
...Like Clockwork

Die Welt steht still

Ghost Of Love

Marie Fisker

Ghost Of Love

LabelMaryvine Records / Revolver
VertriebCargo Records
VÖ-Datum27.8.2010

Bei manchen Alben steht alles still. Es gibt nur noch den Hörer und die Musik. Genau solche Alben sind es, die unter die Haut gehen, in andere Welten versetzen und den Himmel aufbrechen – selbst wenn sie eher düster, getragen und unglaublich einfach daher kommen. Marie Fisker hat mit Ghost Of Love ein solches Album geschaffen. Das Debüt der Dänin, das in ihrer Heimat bereits vor einem Jahr erschienen ist, bewegt auf unkomplizierte Art und Weise.

Ghost Of Love ist simpel. Da gibt es Gitarre, Schlagzeug, Bass und Marie Fiskers dunkle, angeraute Stimme, die durch einen leichten Hall-Effekt lässig und überaus cool das gesamte Album dominiert. Abgeklärt, ohne dabei arrogant zu wirken, führt der Gesang der Dänin durch die zehn Songs, zuweilen untermalt von einer wehmütigen Pedal Steel Guitar, manchmal unterstützt von einer bluesigen Mundharmonika und stets begleitet von leichten Schneebesen-Drums. Fiskers Mischung aus Alternative-Rock, Psychedelic und Country erinnert an PJ Harvey, Cat Power oder Patti Smith und, von der melancholischen Intensität her, an Nick Cave. Alle Songs des Albums haben eine sehr epische Anmutung – wenn auf Seven Days oder Devil Tears die Elektro-Gitarre eine harte, aber zugleich zerbrechliche Wendung nimmt, denkt man unwillkürlich an Neil Youngs virtuoses Gitarrenspiel. Mit ihrer markanten Stimme kreiert Fisker eine dichte Atmosphäre, sodass der Hörer vor dem inneren Auge bizarre Wolkenformationen über eine endlos weite Prärielandschaft ziehen sieht. Richtig laut wird es während der 46 Minuten Ghost Of Love nur bei Hold On To This For A While und Good Till Now, welches sie im Duett mit Steen Jørgensen singt. Trotz des getragenen Tempos gelingt es Marie Fisker vortrefflich, den Hörer emotional zu erreichen und ihn in andere Sphären zu versetzen.

Mit Ghost Of Love hat Marie Fisker ein kleines Meisterwerk geschaffen, das gerade durch seine Geradlinigkeit und Ehrlichkeit überzeugt. Unprätentiös, ausgesprochen gelassen, aber trotzdem unglaublich tief – Marie Fisker gelingt es vortrefflich, ihre Hörer zu bewegen.

 

Tracklist:
  1. Ghost Of Love
  2. Seven Days
  3. Hold On To This For A While
  4. Jack Of Hearts
  5. Little Light Lit
  6. My Love My Honey
  7. Devil Tears
  8. City Lies
  9. On The Brim
  10. Good Till Now
Highlights:

Seven Days, Devil Tears, City Lies

Unsere Bewertung:
8 von 10
Skyscraper